Dramatische Szenen, die sich vor genau einem Jahr am Gelände der Ottakringer Brauerei zugetragen haben. Tausende schaulustige Gaffer strömten zur von der Katastrophenschutz-Abteilung des Roten Kreuzes geschützten, dekontaminierten Zone, um erstmals einen Blick auf das atomar zerstörte Areal zu erhaschen.

Elendslange Wartezeiten erzürnten die Gaffer. Getrieben von einer unzubändigenden Neugier überrannten die Menschenmassen die Sicherheitsschleusen und strömten unkontrolliert in die gefährliche Zone. Niemand von ihnen ward je wieder gesehen.

Unter den lebensmüden Schaulustigen befand sich natürlich auch eine Fashion&Lifestyle-Bloggerin. Trotz der starken Strahlung gelang es dem jungen Mädchen noch irgendwie, ihre sehr verstörende Instagram-Story aus der gefährlichen Zone zu posten. Bis heute sind es die einzigen Bilder, die seit dem unausweichlichen Atomangriff des FDCS (Federal Department of Civil Safety) im Jahr 2015 von dort existieren. Derzeit wird geprüft, ob eine Veröffentlichung des Materials dem allgemeinen Interesse der Menschheit zweckdienlich sein könnte.

Es wird befürchtet, dass die Bestände an Ottakringer Blut, dem Lebenselixir der in der Zone lebenden Zombies, bald zur Neige gehen und ihr Angriff auf die Menschheit folglich unabdingbar ist.

Wissenschaftlern könnte nun ein spektakulärer Durchbruch gelungen sein: Ein neuer, komplexer Impfstoff soll das Blut des Empfängers für die Mutanten geruchs- und geschmacklos machen. Man hofft, dass eine behandelte Person für sie dadurch nicht mehr als Mensch wahrgenommen und folglich nicht angegriffen wird.

Aufgrund der immanenten Gefährdungslage für die Menschheit führt die Regierung am 31. Oktober 2017 eine zwar deutlich verfrühte, aber von der WH0 autorisierte, klinische Zulassungsstudie mit bis zu 3.000 ProbandInnen durch: Gesucht werden Freiwillige, die eine Impfung über sich ergehen lassen, das Sperrgebiet – insbesondere den Kern der verwahrlosten Location – betreten, dort für einige Zeit ausharren und das Gelände danach aus eigener Kraft im Vorhandensein aller psychischer und physischer Fähigkeiten wieder verlassen. Sollte die Kamera der Aufnahmestation des Federal Departments of Civil Safety aus 2015 noch intakt sein, werden die Probanden angehalten, dort unbedingt ein Belegfoto zu machen. Die Wirkung des Impfstoffs kann durch eine furchteinflößende Kostümierung optimiert werden.

Fühlen Sie sich geboren, um die Welt zu retten?

Dann werden Sie Teil dieser Studie!

KLINISCHES SCHNELL-ZULASSUNGSVERFAHREN IMPFSTOFF RR9291:

Datum:31. Oktober 2017
Ort:Ottakringer Brauerei
Umfang:maximal 3.000 gesunde ProbandInnen
Mindestalter:18 – 99
Dauer:21:00 – 06:00 Uhr

Teilnahmemodalitäten:
Die Teilnahme an dieser Zulassungsstudie ist freiwillig, aus logistischen Gründen ist eine Voranmeldung obligat. Diese ist seit 10. Oktober 2017 in jeder Bank Austria möglich. Bitte schreiben Sie sich dort für eine von 3 möglichen Probandengruppen ein. Achtung, um Wartezeiten aufgrund höchster Sicherheits- und Hygienestandards kurz zu halten, haben die Probandengruppen unterschiedliche Impfzeiten. Bitte beachten Sie das in Ihrer Planung: Ohne Impfung ist eine Teilnahme an dieser Studie nicht möglich.

PROBANDENGRUPPE A:
Check-In bis spätestens 22:00 Uhr
Selbstkostenbeitrag 14€

PROBANDENGRUPPE B:
Check-In bis spätestens 23:15 Uhr
Selbstkostenbeitrag 16€

PROBANDENGRUPPE C:
Check-In bis spätestens 00:30 Uhr
Selbstkostenbeitrag 17€

Der Selbstkostenbeitrag kann seit 10.10.2017 in jeder Bank Austria entrichtet werden. Bank Austria Ticketing-KundInnen & -Kunden erhalten eine Ermässigung. Bitte beachten Sie vor Ort den separaten Eingang Ihrer Probandengruppe. Ein früheres Erscheinen ist mit ihrer Impfkarte immer möglich, Probanden der Gruppe C können also auch ab 21:00 Uhr erscheinen. Bei Zuspätkommen zu Ihrem Impftermin wird im Interesse der Allgemeinheit eine Logistikpönale in Höhe von 5€ verrechnet.

Als Dank für Ihr Interesse an dieser Studie erhalten Sie auf Wunsch von win2day ein 10€ Pokerguthaben für den win2day Pokerroom. Dieses erhalten Sie entweder als Gutschein vor Ort, können den Code über untenstehendes Kontaktformular aber auch jederzeit vorab anfordern.

Was erwartet Sie im Inneren der verstrahlten Zone?
Ganz ehrlich, diese Frage kann Ihnen auch die Regierung nicht beantworten. Es ist aber davon auszugehen, dass die Mutanten noch immer ausgiebig mit den zahlreichen, verschollenen Szene-DJs rund um die Genres Rock/Metal, Alternative/Hiphop, DnB, Bad-Taste&Party-Hits in den bis zu 5 Räumlichkeiten zu Gange sind. Darüber hinaus gilt als sehr wahrscheinlich, dass besagte Kreaturen auch die Silent Disco Kopfhörer aus 2016 noch immer in Verwendung haben und sich hier unter Umständen auf 2 Kanälen mit Rock-Hits sowie 80ern, Powerballaden und Schmusenummern bei Laune halten könnten. Diese Angaben sind ohne Gewähr, gelten aber insbesondere in Anbetracht dessen, dass sie bis dato noch keinen Angriff auf die Menschheit verübt haben, als wahrscheinlich.


NOCH FRAGEN?